Winterthur-Marathon, 29. Mai 2005

Dies war für mich der 4. Marathon. Gemäss Streckenprofil war die Strecke flach, ohne nennenswerte Steigungen. Kurz vor 07:00 Uhr machte ich mich auf den Weg Richtung Winterthur. Die Parkplätze fand ich problemlos. Als erstes spazierte ich zum Startgelände und holte meine Startnummer. Wieder zurück im Auto zog ich dann meine Laufkleider an. Ich trank noch einmal einen zünftigen Schluck Wasser und lief dann erneut zum Startgelände.
Vor dem Start hatte ich mit Thomas und Kurt vom Streaker-Forum abgemacht. Es war eine riesige Freude diese zwei Personen kennnen zulernen. Ein paar Minunten vor dem Start begaben wir uns zur Start-Linie. Pünktlich um 09:00 Uhr fiel der Startschuss. Die ersten Kilometer führten um das Eisstadion herum und durch die Aussenbezirke von Winterthur. So ab Kilometer 10 begann ich Fotos zu machen. Ich lief diesen Marathon in einem lockeren Tempo. Liess den Puls nie über eine bestimmte Grenze kommen. Teilweise war es sehr heiss, da es keinen Schatten gab. Von Anfang an trank und ass ich regelmässig. Da ich sehr regelmässig lief, hatte ich das Gefühl, dass ich ab dem 2. Drittel nur noch am Überholen war. Viele Läufer gingen schon sehr früh.
In der 2. Hälfte, so ab 11:00 Uhr, als es richtig heiss wurde, trank ich jeweils einen Becher Wasser zusätzlich. Die Strecke führte um die Stadt Winterthur herum. Immer wenn möglich wurden wir Läufer von Zuschauern mit Wasser besprüht. Ebenfalls gab es sehr viele zusätzliche Verpflegungsposten, welche spontan von Zuschauern erstellt worden waren. Auf den letzten Kilometern lief man wieder durch die Stadt Winterthur. Ich habe gar nicht gewusst, dass es in Winterthur so schöne Brücken hat.
Als ich nach 3h 37min ins Ziel kam, lief ich noch ein paar Meter und trank dann mindestens 4 Becher Iso-Getränk. Anschliessend machte ich mich ans Auslaufen. Ich war nicht sehr weit, da meldete der Stadionsprecher den Zieleinlauf von Thomas. Also wieder zurück. Unterdessen hatte ich gemerkt, dass ich mein Finisher-T-Shirt nicht abgeholt hatte (die Sonne hatte wohl auch mir etwas zugesetzt). Ich gratulierte Thomas ganz herzlich zu seiner tollen Leistung. Es war heute nämlich sein erster Marathon. Kurze Zeit später kam auch Kurt ins Ziel. Ich gratulierte auch ihm zu seiner tollen Leistung.
Da ich irgendwo während des Marathons an einer Badeanstalt vorbeigelaufen war, gab es für mich jetzt nur noch ein Ziel: Ein kühles Bad in den „Drei Weihern“. Zu Hause angekommen, Tasche ausräumen, neue Laufkleider anziehen und los. Nach ca. 30min laufen war ich bei meinem Vater im Garten. Ich sage Euch, dieses kühle (eigentlich eher kalte) Bad war wunderschön. Nach einem guten Kaffee machte ich mich dann wieder auf den Rückweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.