Swiss Irontrail 2017 in Davos

{"animation":"ticks","circlewidth":"0.1","backgroundwidth":"1.2","backgroundcolor":"#313332","is_days":"1","daysbackgroundcolor":"#e3be32","is_hours":"1","hoursbackgroundcolor":"#36b0e3","is_minutes":"1","minutesbackgroundcolor":"#75bf44","is_seconds":"0","secondsbackgroundcolor":"#66c5af","days_text":"Days","hours_text":"Hours","minutes_text":"Minutes","seconds_text":"Seconds"}

Bald ist es soweit. Am Freitag, 28. Juli 2017 um 4 Uhr morgens starte ich in Davos zu meinem bisher grössten Trail-Abenteuer.

 

Wanderung auf den Säntis

Heute wanderte ich mit Antonia und meinem Vater von der Schwägalp auf den Säntis. Für Antonia war es die erste „richtige“ Wanderung im Alpstein. Sie hat es super toll gemacht und ich bin richtig stolz auf sie. Am liebsten wäre Antonia gleich weiter Richtung Rotsteinpass gewandert.

Jungfrau-Marathon 2017

Auch dieses Jahr starte ich an meinem Lieblings-Marathon im Berner Oberland. Dies ist meine 6. Teilnahme am Jungfrau-Marathon. Bis jetzt war das Wetter immer gut und ich hoffe, dass es auch dieses Jahr so ist. Ich möchte den Marathon, wie letztes Jahr geniessen und rechne mit einer Laufzeit von  5 ¼h.

Mehr Infos findest Du auf der Homepage vom Jungfrau-Marathon

Nachtlauf auf den Kronberg

Um 23 Uhr lief ich von zu Hause los. Der Himmel war wolkenfrei. Nach Hundwil bekam ich Hunger und ich legte eine erste kurze Pause ein. Nach ca. 2h war ich auf der Hundwiler-Höhi. Ich lief ohne Pause weiter Richtung Jakobsbad. Ich bin den Weg schon sehr oft in der Dunkelheit gelaufen und finde ihn daher fast im Schlaf. Etwas oberhalb von Jakobsbad hatte es eine Schafweide. Ein Schaf war auf der falschen Seite des Zauns mitten auf dem Weg. Das Schaf bekam Angst und rannte vor mir weg. Ein junges Schaf schlüpfte ebenfalls unter dem Zaun durch und folgte ihrer Mutter. Nach ein paar Metern stoppten die beiden. Die Mutter versuchte nun unter dem Zaun hindurch zu schlüpfen, was aber damit endete, dass sie sich im Zaum verfing. Sie kam alleine nicht mehr heraus. Ich zog ihren Kopf aus dem  Zaun und hob das Schaf retour auf den Weg. In der Zwischenzeit hatte das Lamm es der Mutter nachgemacht und hatte sich auch im Zaun verfangen. Super! Schafrettung zum Zweiten. Ein kurzes „Mäh…“ und weg waren die beiden.

Auf der Scheidegg begann es dann ganz leicht zu regnen. Ich wurde aber nicht einmal richtig nass. Die Temperatur war in der Zwischenzeit etwas gesunken und ich zog mir ein zweites T-Shirt und die Ärmlinge an. Aber wo war der Säntis? Unterhalb des Kronberg-Gipfels zogen dann die ersten Wolken auf und ich sah nicht mehr viel. Auf dem Gipfel sah ich dann nur kurz das rote, blinkende Licht vom Säntis. Nun stellte sich die Frage: Weiterlaufen oder Abbruch? Während ich überlegte war der Säntis auch schon wieder verschwunden. Ich beschloss wieder retour nach Jakobsbad zu laufen. Während des Abstiegs spürte ich langsam den Schlafmangel der letzten Tage. Ich entschied mit dem Zug nach Herisau zu fahren. Um 5 Uhr kam ich in Jakobsbad an. Der erste Zug fuhr aber erst um 6.11 Uhr… Ich ass etwas, deckte mich mit der Jacke zu und döste etwas vor mich hin.

Von Herisau aus lief ich dann noch via Gübsensee nach Hause. Die Pause hatte gut getan und ich konnte wieder locker laufen. Total lief ich ca. 30km/1700m in ca. 5.25h.

P.S. Mama-Schaf und ihr Lamm waren übrigens gemütlich am Grasen als ich auf den Zug wartete.